Tanzrichtungen

Contemporary Ballet

 

Das auf der Limón-Technik basierende Training beginnt mit dem Aufwärmen an der Stange. Der Fokus liegt auf den unterschiedlichen Bewegungsmöglichkeiten der Wirbelsäule (Isolationen), die mit der typischen Beinarbeit koordiniert werden, die man aus dem Ballett kennt.

Die Variationen der vielfältigen Oberkörperbewegungen, die Impulse und Suspensionen erweitern die Dimension im Tanz, sowohl im Körper als auch im Raum.

Modern - Zeitgenössisch

Tanz hört nicht auf sich zu entwickeln. Daher gibt es keinen eindeutig festgelegten Lehrplan. Die Technik geht mit der Zeit und bringt immer wieder neue Impulse, Entdeckungen und Regeln mit sich.
Moderner Tanz ist also streng genommen die „ältere“, etwas eingeschränktere Tanzform mit fließenden Grenzen zum Zeitgenössischen Tanz.
Im Zeitgenössischen Tanz verwende ich vermehrt Boden-Techniken und nähere mich auch an die akrobatische Arbeit an, die immer mehr ihren Platz in der Tanzwelt findet. Auch die Umsetzung der Bewegung in ihrer Dimension verändert sich entsprechend. Im Zeitgenössichen Tanz arbeitet man oft dreidimensional und hat mehr Raum zur Eigeninterpretation.
In beiden Unterrichtsformen spielt  der persönliche Ausdruck der Tänzer*innen eine wichtige Rolle. Die eigene Improvisation, Interpretation sowie die Körperarbeit kommen somit zum Tragen.

Choreografische Komposition



„Choreografische Komposition“ richtet sich an alle, die sich nach dem regulären Training mit dem selbstständigen Choreografieren beschäftigen möchten. Wir werden uns auf Basis technischer Übungen, von Sprüngen & kleinen Tanzsequenzen mit dem Fokus auf eigener Improvisation zusammen bewegen. Dabei werden wir alleine, zu zweit, zu dritt oder auch in größeren Gruppen arbeiten.

Mit meiner Hilfe lernt ihr Sequenzen eurer eigenen Bewegungen (und eures eigenen Ausdrucks) wiederholbar zu machen, und diese dann alleine, oder zusammen mit beigebrachten Elementen, zu einer eigenen Choreografie zusammenzufügen.